Bookmark and Share

   
Montagsgebete 18 UhrGottesdienste & Termine
Montagsgebete 18 UhrGottesdienste & Termine

 

Informationen
aus der Martini-Kirchengemeinde

 

 

In eigener Sache: Homepage-Betreuung gesucht

Für die Administration und Redaktion dieser Homepage sucht die Martini-Gemeinde eine/n Ehrenamtlichen. Voraussetzungen: Sie sollten Computerarbeit gewohnt sein, am Gemeindeleben regelmäßig teilnehmen, in einem guten Kontakt zum Presbyterium stehen, aufmerksam und zur Eigenrecherche bereit sein.

Kontakt: AnneKampf@aol.com 

Anne Kampf

 

 

 

 

Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum

31. Oktober 2017

Der 31. Oktober ist in diesem Jahr wegen des Reformationsjubiläums ein gesetzlicher Feiertag. Um 10.00 Uhr findet daher ein besonderer Gottesdienst aller 5 Siegener Gemeinden in der Nikolai-Kirche statt.  Diesen gestaltet die Kantorei mit. Um 20.00 Uhr findet der Vortrag zum Reformationsfest in der Martinikirche statt. Hier musiziert Ulrich Stötzel mit einem Ensemble des Bach-Chores. 

Ute Waffenschmidt-Leng

 

 

 

 

Martini-Stadtgespräch am Buß- und Bettag

"Die Würde des Menschen ist (un)antastbar" – wir müssen reden: über die Bedingungen in der Pflege – über uns. Das ist das Thema des nächsten Martini-Stadtgespräches, das am Buß- und Bettag (22. November 2017) um 19.00 Uhr in der Martinikirche stattfindet.  Die Würde des Menschen ist unantastbar – so steht es im Grundgesetz. Aber in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird die Würde von Patient_innen und Pflegebedürftigen und auch von Ärzt_innen, Schwestern und Pflegern jeden Tag und jede Nacht angetastet. Ärzt_innen stehen unter Druck, dem Abrechnungssystem so genüge zu tun, dass Krankenhäuser auskömmlich oder gar profitabel wirtschaften können, Schwestern und Pfleger haben viel zu viele Patient_innen und Pflegebedürftige zu versorgen, als dass sie ihrem beruflichen Ethos entsprechend arbeiten können. Die Politik hat offenbar ihre Hoheit, gesetzlich für die Würde der Menschen zu sorgen, verloren? Lobyisten der großen Pharma-, Prothetik- … Konzerne machen selbst die Gesetzesvorlagen, die ihnen den Profit sichern?! Wir müssen reden!  Herzliche Einladung zum öffentlichen Diskurs über die Situation im Kreis Siegen-Wittgenstein – über Möglichkeiten, die Würde der Menschen zu schützen. Diskutieren Sie mit!

Ute Waffenschmidt-Leng

 

 

 

Neuer Putz für alte Mauern

Förderverein zur Sanierung der Martinikirche gegründet
 

 

Die Außenmauer der Martinikirche muss saniert werden. Die Bruchsteine brechen und platzen teilweise ab, die Sandsteinbauteile am Portal sind arg in Mitleidenschaft gezogen. Fachleute sehen einen erhebliche Sanierungsbedarf.

Seitens der Kirchengemeide sind schon viele Schritte unternommen worden, um eine Finanzierung der notwendigen Maßnahmen sicherzustellen. Denkmalschutzbehörden, der Kirchenkreis und die Stadt Siegen haben Signale zur Unterstützung gegeben. Seitens der Bundesrepublik kann mit einem Zuschuss gerechnet werden. Dennoch bleibt am Ende eine Deckungslücke, die von der Kirchengemeinde getragen werden muss - aber kaum getragen werden kann. 

Am 20. November 2016 hat sich deshalb ein Förderverein gegründet. 40 Personen waren anwesend, die die Satzung beschlossen und einen Vorstand gewählt haben. Vorsitzender ist Pfarrer i.R. Horst Klein, stv. Vorsitzende ist Pfarrerin Ute Waffenschmidt-Leng.

Aufgabe des Vereins ist die Förderung des Erhalts und Unterhalts der Martinikirche. Um diesen Zweck zu erfüllen, sind wir auf die Unterstützung vieler angewiesen. Sie können Mitglied werden (dazu liegen in der Martinikirche Antragsformulare aus) oder uns finanziell unterstützen. 

Homepage des Fördervereins: www.verein-martini.de.

Spendenkonto

Sparkasse Siegen
IBAN: DE 84 4605 0001 0001 273945
BLZ: 46050001  

Konto: 1273945

 

Hier ein Artikel in der Westfalenpost.

 

 

 

 

Verabschiedung von Günter Westerholt

Am Sonntag, dem 2. Juli 2017 haben wir Günter Westerholt in den Ruhestand verabschiedet. 37 Jahre war er in unserer Gemeinde als Jugenddiakon tätig. In den letzten Jahren war die Anstellungsträgerschaft auf den Kirchenkreis übergegangen und die Arbeit erfuhr eine noch einmal stärkere Öffnung in die Region, als sie es immer schon hatte.  

Günter Westerholt hat mit seiner offenen, den Jugendlichen zugewandten Art mit Herz und Seele und seiner ganzen Person Jugendarbeit gestaltet, vor allem die sozial-diakonische Jugendarbeit. In seiner Regie und seiner pädagogischen Leitung ist das ‚Cult’ (die Jugendetage unseres Gemeindehauses in der St.-Johann-Str.) zu einem Ort geworden, das für viele Generationen von Jugendlichen Anlaufstelle, Ort kreativen Gestaltens und interaktiver Begegnungen, Ort von Beratung und Gesprächsangeboten und Ort, an dem sie erleben konnten, dass sie wahr- und ernst genommen wurden, jede/r als eigene, wertvolle Persönlichkeit. Die Diskos waren legendär – noch heute erinnern sich viele, viele an diesen Ort, aber mehr noch an Günter Westerholt, an Günni, der für sie da war, der Räume geschaffen hat, in denen gelebt werden konnte, frei und vorurteilslos, experimentell und dennoch immer hochwertig pädagogisch und in jeder Hinsicht menschlich begleitet.

An dieser Stelle ein herzliches und tief empfundenes Dankeschön an Günter Westerholt! Wir wünschen ihm Gottes Segen für den nächsten Lebensabschnitt.

Ute Waffenschmidt-Leng

 

 

 

Arbeitskreis "Flüchtlinge"

Der Arbeitskreis 'Flüchtlinge' ist immer noch aktiv! Die geflüchteten Menschen aus der ehemaligen Hammerhütter Schule sind mittlerweile in Wohnungen im Stadtgebiet untergebracht. Unterstützung und Kontakt sind aber immer noch nötig - die Begleitung zu Ämtern, die Möglichkeit zur Rückfrage bei amtlichen Schreiben, die Unterstützung in rechtlichen Fragen...

Auch die Rückführung ins ursprüngliche Ankunftsland ist im Moment ein Thema. Das EU-Abkommen Dublin II ist wieder in Kraft gesetzt. Danach werden die geflüchteten Menschen in das Land zurück geschoben, in dem sie als erstes europäischen Boden betreten haben: das ist meist Griechenland oder Italien. Für die, die gerade anfangen, hier in Deutschland - und auch in Siegen - zur Ruhe zu kommen und sich zu integrieren, ist das eine entsetzliche, Angst machende Situation.

Die Arbeit hat sich also verändert, ist aber immer noch wichtig! Falls Sie sich einbringen möchten, wenden Sie sich bitte an Pfrn. Ute Waffenschmidt-Leng (utewaffenschmidt-leng@t-online.de).

Ute Waffenschmidt-Leng